Mittwoch, 19. Juli 2017

Die Preisträger/innen des Impulse-Absolvent/inn/enpreises 2017 stehen fest!

Die Jury hatte es aufgrund der Qualität der eingereichten Bewerbungen nicht leicht, aber es mussten Entscheidungen getroffen werden. Die Preisträgerinnen und Preisträger 2017 stehen also fest.

Die Preisträgerinnen 2017 sind:

Kategorie „Erfolgreich in die Selbstständigkeit“
In dieser Kategorie ist der Jury die Entscheidung besonders schwer gefallen. Deshalb hat sie sich entschlossen, einen zusätzlichen Preis in dieser Kategorie zu vergeben und das Preisgeld von insgesamt 600,- € auf 800,- € anzuheben. Die Plätze verteilen sich wie folgt:
1. Preis: Frau Nancy und Herr Oliver Brandt, beide Absolventen des Lehrgangs Ernährungsberater/in aus Kelkheim (300,- € Gründungszuschuss)
1. Preis: Herr Leif Lennart Himmelheber, Absolvent des Lehrgangs Heilpraktiker/in aus Lübeck (300,- € Gründungszuschuss)
3. Preis: Frau Stefanie Schöffel, Absolventin des Lehrgangs Erziehungs- und Entwicklungsberater/in aus Stuttgart (100,- € Gründungszuschuss)
3. Preis: Frau Karin Eninger, Absolventin des Lehrgangs Ernährungsberater/in aus Binzwangen (100,- € Gründungszuschuss)

Kategorie „Erfolgreiche Weiterbildung“
Frau Franziska Hedlund, Absolventin des Lehrgangs Psychologische/r Berater/in (Personal Coach) aus Abtsgmünd (250,- € Zuschuss für Werbemaßnahmen)

Kategorie "Beruflicher Aufstieg durch Fernlernen"
Herr Andre Eichinger, Absolvent des Lehrgangs Klientenzentrierte Gesprächsführung aus Taufkirchen (250,- € Gutschein für Fachliteratur)

Die Preise werden anlässlich der Vohwinkeler Gesundheits- und Naturheilkundetage im November vergeben. Allen Preisträgerinnen auch auf diesem Weg noch einmal einen herzlichen Glückwunsch.

In kommenden Blog-Beiträgen stellen wir die Preisträger/innen und die Leistungen, die jeweils zur Preisvergabe geführt haben, ausführlicher vor.

Dienstag, 18. Juli 2017

Große Nachfrage: Ausbildung Fachkraft für Inklusion

Ein Jahr nach dem Lehrgangsstart verzeichnet die 9-monatige Ausbildung zur Fachkraft für Inklusion der Fernschule Impulse e.V. - Schule für freie Gesundheitsberufe überdurchschnittlich hohe Anmeldezahlen. „Für uns ist die große Nachfrage ein Zeichen für den nach wie vor hohen Qualifizierungsbedarf im Bereich Inklusion und deren Umsetzung“, so der Pädagogische Leiter von Impulse e.V., Dr. Sascha Löwenstein.

Vor allem staatlich anerkannte Erzieher gehören zu den Studierenden unseres Fernlehrgangs Fachkraft für Inklusion sowie Lehrer, Sozialpädagogen, Integrationshelfer, Kindertagespflegepersonen und Physiotherapeuten“. Unter den Anmeldungen sind nicht selten auch mehrere Mitarbeiter einer Bildungs- und Pflegeeinrichtung. Besonders schätzen die Studierenden das praxisorientierte Lehr-/Lern-Konzept, dass mit einer empfohlenen Bearbeitungszeit von wöchentlich 10-12 Stunden auch ein Lernen neben dem Beruf ermöglicht. Zusätzlich gehören zu der Ausbildung zwei Präsenzseminare, die über die Ausbildungszeit verteilt an mehreren Orten in Deutschland besucht werden können. Der 9-monatige Fernlehrgang Fachkraft für Inklusion ist von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) staatlich geprüft und zugelassen.

Im Rahmen der Ausbildung erwerben die Studierenden Kenntnisse und Kompetenzen in den Grundlagen der Inklusion, in zentralen Beeinträchtigungen und Störungsbildern, Anforderungen inklusiver Pädagogik, der Umsetzung in Bildungseinrichtungen und der Arbeitswelt. Ein Studienstart ist jederzeit möglich. Da Impulse e.V. ein gemeinnütziger Verein ist, bietet die Schule für freie Gesundheitsberufe ihren Studierenden ein faires Preis-/Leistungsverhältnis. Nähere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier.

Montag, 17. Juli 2017

Die Fachfortbildungen im August und September 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

26.08.-27.08.17
Einführung in die Chakrenarbeit, Marion Falke

26.08.-27.08.17
Einführung in die Craniosacrale Ostepathie/Therapie CSO/CST, Teil I, Christina Smith

02.09.-03.09.17
Blutegeltherapie für Tiere, Kristina Kuhn

02.09.-03.09.17
Einführung in die Craniosacrale Ostepathie/Therapie CSO/CST, Teil II, Christina Smith

02.09.-03.09.17
Faszien-und Meridian-Taping, Marion Falke
(bitte bringen Sie eine scharfe Schere mit)

02.09.-03.09.17
Mediation/Kommunikation, Beate Schönfeldt

09.09.-10.09.17
Die Dorn-Breuß Methode, Teil I, Monika Hartmann

16.09.-17.09.17
Ayurveda-Rückenbehandlung, Marion Falke
(Bitte bringen Sie mit: 1 Wärmflasche, 1 Spannbettlaken, 1 großes Handtuch, 1 Handtuch, ein großes Laken oder Decke zum Zudecken)

16.09.-17.09.17
Rückenschule Kursleiter/innen - AUFBAUKURS, Sabrina Garbe

23.09.-24.09.17
Die Dorn-Breuß Methode, Teil II, Monika Hartmann

Dienstag, 4. Juli 2017

Förderung durch Bildungsprämie: Jetzt auch für unter 25-Jährige, Rentner und über 1.000 €-Lehrgänge!

Der Bund unterstützt mit der so genannten "Bildungsprämie" Erwerbstätige, die sich berufsbezogen weiterbilden möchten und über ein geringeres Jahreseinkommen verfügen. Mit der Bildungsprämie übernimmt die Hälfte der Lehrgangskosten, maximal jedoch 500,- €. Diese Bildungsprämien können auch für die Aus- und Weiterbildungen von Impulse e.V. beantragt und eingelöst werden. Zum 01.07.2017 wurden die Förderkonditionen überarbeitet bzw. gelockert, hier die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:
  • "In fast allen Bundesländern wird die so genannte 1.000-Euro-Grenze aufgehoben. Prämiengutscheine können dort ab dem 1. Juli 2017 auch für Weiterbildungen [...] über 1.000 Euro eingesetzt werden. Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 % der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro".
  • "Auch Personen unter 25 Jahren können jetzt einen Prämiengutschein erhalten, sofern sie mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und ihr zu versteuerndes Einkommen nicht höher als 20.000 Euro (40.000 bei gemeinsamer Veranlagung) liegt."
  • "Jetzt können auch Rentnerinnen und Rentner bzw. Pensionärinnen und Pensionäre einen Prämiengutschein erhalten, sofern sie mindestens 15 Stunden wöchentlich erwerbstätig sind und die Einkommensgrenzen einhalten."

Alle Neuerungen finden Sie auf den Seiten des Bildungsministeriums unter: http://www.bildungspraemie.info/de/was-aendert-sich-.php

Hier können Sie in einem "Vorab-Check" prüfen, ob Sie eine Prämiengutschein erhalten können: http://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php

Und eine Bildungsberatungsstelle in Ihrer Nähe, die Bildungsprämien ausstellt, finden Sie mit der Beratungsstellensuche:
http://www.bildungspraemie.info/de/beratungsstelle-suchen-25.php

Montag, 3. Juli 2017

NEU: Ausbildung "Fitnesstrainer/in A-Lizenz"

Ab heute startet offiziell der neue Lehrgang "Fitnesstrainer/in A-Lizenz" bei Impulse e.V.

Immer mehr Menschen leben gesundheitsorientiert und sportbewusst, um sich selbst ein möglichst langes, vitales und gesundes Leben zu ermöglichen. Das ist die Ursache für eine auch in Deutschland boomende Fitness- und Gesundheitsbranche und damit einhergehend eine wachsende Nachfrage nach qualifiziertem Trainingspersonal.


Die Impulse-Ausbildung "Fitnesstrainer/in A-Lizenz"

Im Rahmen unserer staatlich geprüften und zugelassenen Ausbildung zur/zum Fitnesstrainer/in mit A-Lizenz erwerben Sie in 12 Monaten praxisorientierte und profunde Kenntnisse und Kompetenzen in medizinischen Grundlagen, Sporternährung und im vielseitigen Tätigkeitsspektrum „Fitness und Bewegung“. Sie schulen Ihre Fertigkeiten u.a. in der allgemeinen Trainingslehre, der Erstellung von Bewegungsprogrammen und der Trainingssteuerung, im Gerätetraining, im Cardiotraining, in der Rückenschule und der Gruppenleitung – aber auch in ergänzenden Angeboten eines Sportstudios, wie Sauna und Solarium.

Studienziel
Nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss sind Sie als Fitnesstrainer/in mit der höchsten zu erreichenden Trainerlizenz im Fitnessbereich, der A-Lizenz, in der Lage, gesundheitsbewusste Menschen, Sportler/innen, aber auch Menschen mit körperlichen Beschwerden (beispielsweise Rückenproblemen) durch ein rehabilitatives Training bei der Gesundwerdung zu unterstützen: in Fitnessstudios, Sport- und Rehakliniken, Sporthotels und/oder anderen Gesundheitseinrichtungen.

Studiendauer und -verlauf
Die Impulse-Ausbildung dauert 12 Monate, ein Beginn ist jederzeit möglich. Im Verlauf der Ausbildung ist pro Monat ein Studienbrief zu bearbeiten (Gesamtumfang der Studienbriefe etwa 860 Druckseiten). Zu 9 Studienbriefen gehören Einsendeaufgaben, die Sie bearbeiten und Impulse e.V. zur Korrektur vorlegen. Auf diese Weise ist für Sie eine kontinuierliche Überprüfung Ihres Lernfortschritts möglich.


Zur Ausbildung zählen zusätzlich 3 Lehrgangsseminare mit insgesamt 27 Unterrichtsstunden. Diese können Sie besuchen, wenn Sie den 4., den 8. und den 11. Studienbrief bearbeitet haben. In diesen Seminaren werden offene Fragen geklärt und die Weitergabe einzelner Teile der Angebotspalette praktisch geübt. Die Seminargebühren sind wie bei allen Impulse-Ausbildungen bereits in den Lehrgangsgebühren enthalten!

Seminarorte
Die zur Ausbildung gehörenden drei Präsenzphasen können Sie über die Ausbildungszeit verteilt in Berlin (Kleinmachnow), Hannover (Garbsen), Wuppertal und im Raum Stuttgart (Sindelfingen) besuchen.

Eckdaten
  • Beginn: ab sofort 
  • Dauer: 12 Monate (wöchentliche Bearbeitungszeit ca. 10-12 Stunden), 1 Jahr kostenlose Nachbetreuung über die Regelstudienzeit von 12 Monaten hinaus
  • Umfang: 12 Studienbriefe mit Praxisbeispielen, Übungs- und Einsendeaufgaben, 3 praxisorientierte Seminare (27 Unterrichtsstunden), Zugang zum Online-Studienzentrum "Mein Impulse"
  • Prüfung: Abschlussprüfung in Heimarbeit
  • Abschluss: Zertifikat und Zeugnis „A-Lizenz als Fitnesstrainer/in“
  • Studiengebühr: monatlich 78,00 € (Gesamtkosten 936,00 €)

Studienanmeldung
Wenn Sie zu den ersten Studierenden der neuen Ausbildung gehören möchten, können Sie sich hier anmelden. Gerne senden wir Ihnen den Studienanmeldebogen auch per Post zu. Diesen und unser aktuelles Informationsmaterial können Sie unverbindlich und kostenlos hier anfordern.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Die Fachfortbildungen im Juli 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

01.-02.07.17
Shiatsu, Teil I, Marion Falke

01.-02.07.17
Tierkommunikation, Britta Franke

08.-09.07.17
Shiatsu, Teil II, Marion Falke

Montag, 12. Juni 2017

In Kürze bei Impulse e.V.: Ausbildung "Fitnesstrainer/in A-Lizenz"!

Die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) hat kürzlich unsere neue Ausbildung "Fitnesstrainer/in A-Lizenz" geprüft und zugelassen, so dass diese voraussichtlich ab Anfang Juli bei Impulse e.V. studiert werden kann.

Im Rahmen unserer staatlich geprüften und zugelassenen Ausbildung zur/zum Fitnesstrainer/in mit A-Lizenz erwerben Sie praxisorientierte und notwendige Kenntnisse und Kompetenzen in medizinischen Grundlagen, der Sporternährung und dem vielseitigen Tätigkeitsspektrum „Fitness und Bewegung“. Sie erwerben Fertigkeiten u.a. in den Bereichen allgemeine Trainingslehre, Bewegungsprogrammerstellung, Gruppenleitung, Gerätetraining, Cardiotraining, Rückenschule und Aquafitness.


Nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss der 12-monatigen Ausbildung sind Sie als Fitnesstrainer/in mit der höchsten zu erreichenden Trainerlizenz im Fitnessbereich, der A-Lizenz, in der Lage, gesundheitsbewusste Menschen, Sportler/innen, aber auch Menschen mit körperlichen Beschwerden (beispielsweise Rückenproblemen) durch ein rehabilitatives Training bei der Gesundwerdung zu unterstützen: in Fitnessstudios, Sport- und Rehakliniken, Sporthotels und / oder anderen Gesundheitseinrichtungen.

Wenn Sie vorab nähere Informationen zu der Ausbildung wünschen und/oder benachrichtigt werden möchten, sobald der Lehrgang offiziell studiert werden kann, senden Sie gerne eine E-Mail an unseren Pädagogischen Leiter Dr. Sascha Löwenstein (loewenstein@impulse-schule.de).

Mittwoch, 7. Juni 2017

Seminare: Ihre Präsenzphasen bei Impulse e.V.

"Gehören zum Fernstudium auch Präsenzseminare?", "Wann werden die Seminare angeboten?" und "Wo kann ich die Präsenzphasen absolvieren?" sind Fragen, die uns häufig in Beratungsgesprächen begegnen. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen heute die wichtigsten Informationen zu den Seminaren in einem Überblicksbeitrag vor:

Seminar-Inhalte
Alle Impulse-Lehrgänge orientieren sich an dem Anspruch, das häusliche Lernen mit Angeboten in Wochenend-, teilweise auch in längeren Intensivseminaren zu verbinden. Ziel der Präsenzwochenenden ist es, das in den Studienbriefen vermittelte Wissen zu festigen und in die Praxis zu transferieren. Meist finden dazu praktische Übungen und Simulationen von Beratungssituationen statt, die anschließend im Plenum analysiert und besprochen werden. Ein intensives Arbeiten und eine individuelle Betreuung der Teilnehmer/innen sind zudem durch kleine Gruppenzusammensetzungen gewährleistet. Der Austausch mit anderen Studierenden über z.B. Berufsaussichten, ist ein positiver Nebeneffekt.

Seminar-Orte
Die Seminare finden in zahlreichen Städten Deutschlands statt, zu welchen sich die Studierenden eigenständig anmelden können. Über aktuelle Termine informiert die regelmäßig zugehende Seminarbroschüre. Darüber hinaus können Sie als Studierende/r von Impulse e.V. alle Termine auch im Online-Studienzentrum „Mein Impulse“ einsehen. Hier haben Sie zu jeder Zeit die Möglichkeit, an Ihrem Wunschort und zu Ihrem Wunschtermin Ihre zur Ausbildung gehörenden Seminare zu buchen.

Seminar-Zeiten
Je nach Lehrgang, gehören zum Lehrgang 1-10 Präsenzphasen (z.B. bei dem 30-monatigen Lehrgang "Heilpraktiker/in" 10 Seminare, bei dem 9-monatigen Lehrgang "Ernährungsberater/in" 3 Seminare). Diese beginnen in der Regel jeweils samstags um 11:00 Uhr und enden gegen 17:00 Uhr, bei einer Mittagspause von etwa 45 Minuten. Unterrichtszeit am Sonntag ist von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr. Bei einigen wenigen Lehrgängen ist das Ab-schlussseminar länger, dieses fängt dann bereits am Donnerstag an.

Seminar-Gebühren
Die Gebühren für die Seminare sind bei Impulse e.V. bereits immer in den Lehrgangsgebühren enthalten. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für die Seminare an! Lediglich ggf. anfallende Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind von den Seminarteilnehmer/inne/n zu tragen.

Wenn Sie einsehen möchten, wie viele Präsenzseminare zu einem bestimmten Lehrgang gehören, können Sie gerne hier unsere aktuelle Infobroschüre anfordern. Diese enthält Kurzbeschreibungen zu unseren 36Aus- und Weiterbildungen und auch nähere Informationen zu den jeweils verfügbaren Seminarorten. Bei Fragen stehen wir Ihnen auch jederzeit persönlich zur Verfügung.

Freitag, 26. Mai 2017

Tierheilpraktiker: Berufsbild und Berufsaussichten


Tierheilpraktikerinnen oder Tierheilpraktiker, d.h. Menschen, die Haus- und Nutztiere medizinisch betreuen, ohne über eine Hochschulausbildung als Tierärztin/Tierarzt zu verfügen, hat es schon immer gegeben. Zusätzlich zu dieser Tatsache ist in den letzten Jahren eine verstärkte Nachfrage nach fundierten Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Beruf entstanden.

Ursache dieser gesteigerten Nachfrage ist vor allem eine wachsende Suche der Haus- und Nutztierhalter/innen nach naturheilkundlich fundierten und damit möglichst nebenwirkungsfreien Behandlungsmöglichkeiten, die naturgemäß häufig in den Händen von Tierheilpraktiker/inne/n liegen. Gespeist wird die Nachfrage aber auch von solchen Tierhalter/inne/n, die zunächst einmal für den Hausgebrauch veterinärmedizinisches Wissen erwerben wollen, um den eigenen Tieren selbst helfen zu können.

Als weiterer Faktor tritt bei vielen Tierhalter/inne/n eine gewisse Unsicherheit in Haltungs- und Fütterungsfragen hinzu, für deren Behebung Hilfe gesucht wird, wo aber Tierärztinnen und Tierärzte nicht als Ansprechpartner vermutet werden.

Tierheilpraktiker/innen arbeiten zumeist in eigener Praxis, es sind aber auch Tätigkeiten in der Aus- und Fortbildung oder im publizistischen Bereich möglich.


Berufsausbildung:

Der Beruf der Tierheilpraktikerin bzw. des Tierheilpraktikers ist kein traditioneller Lehr- oder Studienberuf, entsprechend ist die Ausbildung auch nicht staatlich geregelt. Es gibt jedoch gesetzliche Bestimmungen, die für die Berufsausübung Rahmenbedingungen schaffen. Hier sind an

Donnerstag, 18. Mai 2017

Die Fachfortbildungen im Juni 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

10.11.06.17
Baby- und Kindermassage, Beate Peetz-Fuhse
(bitte bringen Sie eine Isomatte, Decke oder Badetuch, Kinderdecke oder Handtuch und eine Puppe, mindestens 50 cm, mit offenen Augen und offenen Händen mit)

10./11.06.
Mobbing - Prävention und Intervention, Jürgen Fuhse

17./18.06.
Autogenes Training für Kinder - Kursleiter/innen/schein, Antje Elisabeth Mayerhöfer

17./18.06.
Heilpraktiker/innen-Prüfungstraining: Fallanamnese, Claudia Reno

17./18.06.
Phytotherapie für Tiere, Nadine Leiendecker

24./25.06.
Rückenschule in Theorie und Praxis, Teil I, Kursleiter/innen/ausbildung, Sabrina Garbe
(bitte bequeme Sportkleidung, Isomatte, Sportschuhe u. Handtuch mitbringen)
Teil II am 15./16.07.

Dienstag, 16. Mai 2017

Impulse-Absolvent/inn/en sind mit der Betreuung sehr zufrieden

In unserer aktuellen Absolvent/inn/enbefragung gaben 95,3 % der Befragungsteilnehmer/innen an, dass sie mit Impulse e.V. und der Betreuung während des Lehrgangs zufrieden oder sogar sehr zufrieden waren.

Interessant ist, dass sich dieser Wert im Rahmen der auf der Bewertungsplattform FernstudiumCheck von Studierenden und Absolvent/inn/en geäußerten Weiterempfehlungsrate bewegt. Hier empfehlen 97 % der mittlerweile mehr als 650 bewertenden Impulse-Studierende die Schule für freie Gesundheitsberufe weiter. In Sternen ausgedrückt bewerten Studierende das Impulse-Angebot mit 4,6 von möglichen 5 Sternen. Ähnlich ist das Bewertungsergebnis auf dem Bewertungsportal FernstudiumDirekt, auf welchem Studierende und Absolvent/inn/en die Impulse-Lehrgänge aktuell mit 4,8 von 5 möglichen Sternen bewerten.

Erfahrungsberichte und Stimmen unserer Studierenden finden Sie auch hier.

Mittwoch, 10. Mai 2017

Zwischenstand Impulse-Preis 2017: Danke für diese vielseitigen Bewerbungen!

Bereits jetzt haben uns ganz vielseitige Bewerbungen anlässlich des diesjährigen Impulse-Absolvent/inn/enpreises erreicht, wofür uns ganz herzlich bei unseren Studierenden und Absolvent/inn/en bedanken möchten.

Eine Bewerbung hat uns beispielsweise von einer 33-jährigen Absolventin erreicht, die sich im Anschluss an den Impulse-Lehrgang "Ernährungsberater/in" mit einer eigenen Ernährungsberatungsstelle selbstständig gemacht hat und hier u.a. erfolgreich einen "10-Wochen-Kurs" speziell für Klient/inn/en anbietet, die in Gruppen ihre Ernährungsweise gesünder gestalten und ihr Gewicht reduzieren möchten. Genauso freut es uns, dass ein 26-jähriger Absolvent, der bisher als Ergotherapeut arbeitet, nach eigenen Angaben aufgrund des Impulse-Lehrgangs "Klientenzentrierte Gesprächsführung" nun auch als Fachlehrkraft an einer Berufsfachschule für Ergotherapie unterrichten darf. Und eine 36-jährige nutzt die durch die Impulse-Ausbildung "Gesundheitsförderung für Kinder" erworbenen Fähigkeiten beispielsweise im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als AG- und Workshopleiterin an einer Grundschule. "Ich bin immer wieder begeistert, wie vielseitig die Bereiche sind, in denen unsere Studierenden nach Lehrgangsabschluss ihre erworbenen Fähigkeiten erfolgreich ein- und umsetzen", so Krischan Hoppe, Geschäftsführer von Impulse e.V.

Wenn auch Sie Studierende/r oder Absolvent/in unserer Schule sind und sich mithilfe eines Impulse-Studiums erfolgreich und nachhaltig selbstständig machen, Ihre Selbstständigkeit ausbauen oder in Ihrem Angestelltenverhältnis besonders beruflich aufsteigen konnten, freuen wir uns über Ihre Bewerbung! Als Preise sind Geld- oder Sachpreise in einer Gesamthöhe von 1.100 Euro ausgesetzt. Einreichen können Sie Ihre Bewerbung noch bis zum 31.05.2017. Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier sowie die Bewerbungsunterlagen hier.

Wir drücken Ihnen die Daumen!
Ihr Team von Impulse e.V.

Dienstag, 9. Mai 2017

Oberlandesgericht Düsseldorf sieht Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ kritisch

Ein Wettbewerbsverband hatte einen Heilpraktiker wegen der Verwendung der Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ abgemahnt, weil er in dieser Bezeichnung eine Irreführung der Verbraucher sah. In erster Instanz hatte das Landgericht Wuppertal diese Irreführung nicht gesehen. Im Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (I-15 U 39/16) geht das OLG davon aus, dass die Berufsbezeichnung „durchaus zu Täuschung geeignet (ist), weil ein Teil des Verkehrs sie als Zusatzqualifikation und nicht als Einschränkung versteht". Nach Meinung des Gerichts muss die Berufsbezeichnung aber auf die Einschränkung (auf die Ausübung der Psychotherapie eingeschränkte Heilpraktikerüberprüfung) hinweisen.

Im konkreten Fall wurde die Klage dennoch abgewiesen, weil das überprüfende Gesundheitsamt in der Erlaubnisurkunde die Berufsbezeichnung Heilpraktiker (Psychotherapie) vorgegeben hatte. Hier sah das Gericht die gewählte Bezeichnung als „zwar nicht exakt wortgleich, aber inhaltlich gleichbedeutend“ an, diese sei damit durch die in der Erlaubnisurkunde vorgeschriebene Bezeichnung gedeckt. Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesem Urteil? Nach dem Urteil (welches formal nur im Bereich des OLG Düsseldorf gilt) ist zu empfehlen, sich bei der Berufsbezeichnung an den Vorgaben der Erlaubnisurkunde zu orientieren, also auf die Beschränkung hinzuweisen, wenn diese in der Erlaubnisurkunde auch verwendet wird (z.B. Heilpraktiker, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie), wenn kostenpflichtige Abmahnungen vermieden werden sollen.

Dienstag, 2. Mai 2017

Anerkennung jetzt auch im Rheinland! Impulse-Lehrgang "Fachkraft für Inklusion" Qualifizierungskurs für Kindertagespflegepersonen

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat bestätigt, dass die Impulse-Ausbildung „Fachkraft für Inklusion“ eine geeignete Qualifizierungsmaßnahme für Tagespflegepersonen in der Region Rheinland ist, die Kinder mit Beeinträchtigungen betreuen und durch die so genannte IBIK-Pauschale gefördert werden möchten.

Hintergrund:
Der Landschaftsverband Rheinland stellt zur Unterstützung der inklusiven Betreuung so genannte
LVR-IBIK-Pauschalen bereit, die Jugendämter im Rheinland beantragen und beispielsweise an Tagespflegepersonen weiterleiten können. Voraussetzung für die Förderung bezogen auf die Tagespflegeperson ist, dass diese u.a. über „eine spezifische Qualifizierung zur Betreuung von Kindern mit (drohender) Behinderung verfügt oder mit einer solchen Qualifizierung begonnen hat“. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen sind in der „Richtlinie des Landschaftsverbandes Rheinland zur Förderung der Inklusion in der Kindertagespflege (IBIK)“ zu finden. Der LVR hat bestätigt, dass dieser die Impulse-Ausbildung im Rahmen der IBIK-Pauschale anerkennen würde.

Bereits im März hat das Landesjugendamt Westfalen-Lippe (LWL) bestätigt, dass die 9-monatige Impulse-Ausbildung zur „Fachkraft für Inklusion“ den Qualitätskriterien des LWL-Landesjugendamtes entspricht. Den Beitrag dazu finden Sie hier.




Die Impulse-Ausbildung "Fachkraft für Inklusion"

Bei dem Impulse-Fernlehrgang „Fachkraft für Inklusion“ handelt es sich um eine 9-monatige Ausbildung mit integrierten Präsenzphasen, die den Teilnehmer/inne/n Wissen und Kompetenzen zu den Anforderungen inklusiver Pädagogik und ihrer Umsetzung vermittelt. Nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss sind die Teilnehmer/innen in der Lage, den Anforderungen des inklusiven Wandels gerecht zu werden und inklusive Pädagogik an ihrem Arbeitsplatz umzusetzen. Die Begutachtung durch einen unabhängigen Prüfer sowie die anschließende staatliche Zulassung durch die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) bestätigen dieses Ausbildungsziel. Das Lernvolumen unserer Ausbildung umfasst gemäß dem staatlichen Zulassungsbescheid 500 Zeitstunden, das im Rahmen einer neunmonatigen Ausbildung ein kontinuierliches Lernen im Umfang von 10-12 Zeitstunden wöchentlich voraussetzt.

Qualifizierung für Kindertagespflegemütter und -väter

Durch die Kombination aus häuslichem Lernen und Präsenzphasen ist es den Tagespflegemüttern und -vätern auch neben ihrer beruflichen Tätigkeit möglich, die Ausbildung zur „Fachkraft für Inklusion“ zu absolvieren. Nach erfolgreichem Bestehen aller erforderlicher Lernerfolgskontrollen erhalten unsere Teilnehmer/innen ein personalisiertes Abschlusszertifikat und Abschlusszeugnis.

Unverbindliches Informationsmaterial zur Impulse-Ausbildung "Fachkraft für Inklusion" erhalten Sie hier.

Mittwoch, 26. April 2017

Die Fachfortbildungen im Mai 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

06./07.05.17
Aromen der Antike -Wirkung und Anwendung, Beate Birgit Peetz-Fuhse

06./07.05.17
Gruppenbegleiter/in für Selbsthilfegruppen, Helmut Lanfer

13./14.05.17
Psycho-Physiognomik nach Carl Huter, Teil I, Sylvia Kiefer

13./14.05.17
Auffrischung, Verknüpfung und Vertiefung phytotherapeutischen Wissens, Teil II, Alexander Willige

Mittwoch, 19. April 2017

Berufsaussichten: Seniorenberater/in (Altenbetreuung)

Der Beruf der Seniorenberaterin bzw. des Seniorenberaters gehört zu einer Reihe neuer Gesundheitsberufe, die in den letzten Jahren aufgrund des demografischen Wandels entstanden sind. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes steigt die Lebenserwartung in Deutschland kontinuierlich. Heute wird jeder zweite Mann in Deutschland mindestens 80 Jahre und jede zweite Frau sogar über 85 Jahre alt. Wenn sich die Entwicklung der Lebenserwartung zukünftig so fortsetzt wie in der Vergangenheit, ist damit zu rechnen, dass der Anteil älterer Menschen in der Gesellschaft weiter ansteigen wird. Dadurch ergibt sich ein erhöhter Bedarf an Fachkräften,die sich mit den besonderen Anforderungen des Alterns auskennen.

Der Impulse-Lehrgang "Senioren-Berater/in" bildet Sie zu solch einer Fachkraft aus: Ihnen wird ein solides theoretisches und praktisches Grundlagenwissen in physischen, psychischen, sozialen und rechtlichen Aspekten des Alterns vermittelt. Nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung sind Sie in der Lage, Senior/inn/en und ihre Angehörigen bei Fragen zu einem ganzheitlich gesunden Lebensstil im Alter zu beraten und Hilfe zur Selbsthilfe für eine aktive und selbstbestimmte Gestaltung von Alltag und Freizeit zu leisten. Insbesondere können Sie über altersspezifische Beschwerden, wie Demenz und Diabetes, aber auch über Präventions- und Vorsorgemaßnahmen informieren und altersgerechte Wohn- und Lebenskonzepte empfehlen. Nicht zuletzt lernen Sie auch, bei der Kommunikation mit Institutionen, Behörden oder Ärzt/inn/en zu helfen und als kompetente/r Gesprächspartner/in bei Sinn- und Glaubensfragen zur Verfügung zu stehen.



Seniorenberater/innen leisten in selbstständigen Beratungsangeboten wertvolle Hilfe und Unterstützung, um die Selbstbestimmung und maximale Lebensqualität von Senior/inn/en zu erhalten. Sie motivieren und geben Anregungen zu körperlich-geistiger Aktivität im Rahmen der

Montag, 3. April 2017

Jetzt bewerben: Impulse-Absolvent/inn/enpreise werden auch 2017 verliehen

Mit den 2013 erstmals vergebenen Impulse-Preisen sollen Absolventinnen und Absolventen geehrt werden, denen es gelungen ist, durch die Aus- oder Weiterbildung an der Schule für freie Gesundheitsberufe eine nachhaltige selbstständige Tätigkeit aufzunehmen, ihre selbstständige Position weiter auszubauen oder die aufgrund der Ausbildung einen besonderen beruflichen Aufstieg in einer abhängigen Beschäftigung erreicht haben.

Die Preisverleihung erfolgt in drei Kategorien:
  • 1. Erfolgreich in die Selbstständigkeit, 
  • 2. Erfolgreiche Weiterbildung und 
  • 3. Fortschritt durch Fortbildung. 
Als Preise sind Geld- oder Sachpreise in einer Gesamthöhe von 1.100 Euro ausgesetzt.

Teilnahmeberechtigung:
Zur Bewerbung berechtigt sind alle Impulse-Absolvent/inn/en des laufenden Jahres und des Vorjahres. Soweit von den berechtigten Absolvent/inn/en aktuelle E-Mail-Adressen vorliegen, haben diese bereits die Ausschreibungsunterlagen erhalten. Die Ausschreibungsunterlagen können auch bei Impulse e.V. angefordert werden oder heruntergeladen werden: Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier und den Bewerbungsbogen hier.
Bewerbungsschluss ist der 31.05.2017, die Preisverleihung erfolgt anlässlich der Vohwinkeler Gesundheits- und Naturheilkundetage im November.

In den vergangenen Jahren haben die Gewinner/innen über Abschlüsse aus der ganzen Breite der Impulse-Aus- und Weiterbildungen verfügt, was auch in diesem Jahr wieder Absolvent/inn/en aus allen Fachbereichen zur Bewerbung ermutigen soll.

Wenn Sie mögen, stöbern Sie gerne hier durch die Preisträger/innen-Geschichten der vergangenen Jahre.

Montag, 27. März 2017

Studienberatung in Sindelfingen: Neue Sprechzeiten

Sie haben Interesse an einem Fernstudium bei Impulse e.V., wägen aber noch zwischen mehreren Fernlehrgängen ab? Oder Sie haben noch Fragen zu den Studieninhalten oder zum Ablauf des Studiums? Neben der telefonischen und schriftlichen Beratung steht Studieninteressent/inn/en aus dem süddeutschen Raum auch unser Studienzentrum in Sindelfingen für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Hier haben Interessierte ab dem 01.05.17 montags zwischen 9 und 11 Uhr unter der Telefonnummer 07031/8183038 die Möglichkeit zur telefonischen Beratung oder zur Verabredung eines persönlichen Beratungsgesprächs. 

Bei persönlichen Beratungsterminen vor Ort ist es auch möglich, die Studienmaterialien der einzelnen Fernlehrgänge von Impulse e.V. in Augenschein zu nehmen.

Für ein Beratungsgespräch in unserer Wuppertaler Zentrale nehmen Sie gerne hier Kontakt mit uns auf:

Impulse e.V.
Rubensstraße 20a
42329 Wuppertal
Telefon: 0202 73954-0
Telefax: 0202 73954-12


Unsere aktuelle Informationsbroschüre mit allen wichtigen Informationen zum Ablauf eines Fernstudiums an unserer Schule und mit detaillierte Lehrgangsbeschreibungen können Sie kostenlos und unverbindlich hier anfordern.


Mittwoch, 22. März 2017

27 Jahre: Impulse e.V. feiert Geburtstag!

Seit der Gründung des Vereins Impulse e.V. am 22. März 1990 sind heute genau 27 Jahre vergangen.
Aus einer stadtteilorientierten Bildungseinrichtung mit Bildungsangeboten schwerpunktmäßig in der Familien- und Gesundheitsbildung ist seitdem ein im gesamten deutschsprachigen Raum tätiger Fernstudienanbieter mit annähernd 5000 Studierenden geworden.























Die Weichenstellung für diese Entwicklung bot die Errichtung der Schule für freie Gesundheitsberufe als Teil des Vereins und im Einklang mit der Vereinssatzung im April 1997. Im Folgejahr wurden die ersten beiden Fernlehrgänge (Heilpraktiker/in und Gesundheitsberater/in) durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen.

Mittlerweile haben Impulse-Studierende die Möglichkeit, in 6 Fachbereichen 35 unterschiedliche Fernlehrgänge zu studieren. Dabei stehen ihnen neben der Zentrale in Wuppertal und dem Studienzentrum in Sindelfingen gut 40 weitere Seminarorte in ganz Deutschland zur Verfügung, an denen es möglich ist, die Seminare zu absolvieren, die Bestandteil der jeweiligen Ausbildungen sind.

Mit diesem umfangreichen Fernstudienprogramm und der Spezialisierung auf selbstständige und freiberufliche Tätigkeiten im Gesundheitsbereich ist die Schule für freie Gesundheitsberufe einmalig in Deutschland.

Wie sich Impulse e.V. zu dieser entwickelt hat, können Sie gerne in unserer kleinen Zeitreise von 1990 bis 2016 nachlesen:
  • 22.03.1990: Selbstständige Dozentinnen und Dozenten gründen den Verein Impulse e.V.
  • April bis Dezember 1990: Der Verein wird als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt, erste Bildungsveranstaltungen finden in den Räumen anderer Träger statt.
  • Oktober bis Dezember 1990: Die Räume Rubensstraße 20a, 2. OG links, werden als erste Impulse-Räume angemietet und in Eigenleistung umgebaut und renoviert.
  • Januar 1991: Feierliche Einweihung der ersten Räume in der Rubensstraße 20a - Die heutige Wuppertaler Zentrale.
  • Februar 1991: Das dritte Impulse-Programm erscheint, das erste Mal finden alle Veranstaltungen in den eigenen Räumen statt. Angeboten werden mehr als 60 Kurse und Seminare.
  • April 1997: Die erste Heilpraktiker/innen-Ausbildung in Präsenzunterricht beginnt, es folgen eine Gesundheitsberater/innen-Ausbildung sowie eine Ausbildung für Tierheilpraktiker/innen ebenfalls als Präsenzausbildungen.
  • Oktober / November 1998: Die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) lässt die ersten beiden Fernlehrgänge der Schule für freie Gesundheitsberufe zu (Heilpraktiker/in und Gesundheitsberater/in).
  • Januar 1999: Die Räume in der Rubensstraße 20a werden

Dienstag, 21. März 2017

Anerkennung: Impulse-Lehrgang "Fachkraft für Inklusion" Qualifizierungskurs für Kindertagespflegepersonen

In der vergangenen Woche hat das Landesjugendamt Westfalen-Lippe (LWL) bestätigt, dass die 9-monatige Impulse-Ausbildung zur „Fachkraft für Inklusion“ den Qualitätskriterien des LWL-Landesjugendamtes entspricht. Damit ist der Impulse-Lehrgang eine geeignete Qualifizierungsmaßnahme für Kindertagesmütter und -väter in Westfalen-Lippe, die Kinder mit Beeinträchtigungen betreuen und durch das Landesjugendamt gefördert werden möchten.

Hintergrund: 
Damit Kindertagespflegepersonen für die Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigungen Fördergelder beantragen können, müssen diese u.a. neben einer Qualifizierung als Kindertagespflegeperson auch eine Zusatzqualifikation im Bereich Inklusion nachweisen. Nähere Informationen zu den Anforderungen an Kindertagespflegepersonen finden Sie in der Handreichung des LWL-Landesjugendamtes hier.


Die Impulse-Ausbildung "Fachkraft für Inklusion"

Bei dem Impulse-Fernlehrgang „Fachkraft für Inklusion“ handelt es sich um eine 9-monatige Ausbildung mit integrierten Präsenzphasen, die den Teilnehmer/inne/n Wissen und Kompetenzen zu den Anforderungen inklusiver Pädagogik und ihrer Umsetzung vermittelt. Nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss sind die Teilnehmer/innen in der Lage, den Anforderungen des inklusiven Wandels gerecht zu werden und inklusive Pädagogik an ihrem Arbeitsplatz umzusetzen. Die Begutachtung durch einen unabhängigen Prüfer sowie die anschließende staatliche Zulassung durch die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) bestätigen dieses Ausbildungsziel. Das Lernvolumen unserer Ausbildung umfasst gemäß dem staatlichen Zulassungsbescheid 500 Zeitstunden, das im Rahmen einer neunmonatigen Ausbildung ein kontinuierliches Lernen im Umfang von 10-12 Zeitstunden wöchentlich voraussetzt.

Qualifizierung für Kindertagespflegemütter und -väter

Durch die Kombination aus häuslichem Lernen und Präsenzphasen ist es den Tagespflegemüttern und -vätern auch neben ihrer beruflichen Tätigkeit möglich, die Ausbildung zur „Fachkraft für Inklusion“ zu absolvieren. Nach erfolgreichem Bestehen aller erforderlicher Lernerfolgskontrollen erhalten unsere Teilnehmer/innen ein personalisiertes Abschlusszertifikat und Abschlusszeugnis.

Kostenloses und unverbindliches Informationsmaterial zur Impulse-Ausbildung "Fachkraft für Inklusion" erhalten Sie hier.

Donnerstag, 16. März 2017

Studienbriefe von Impulse e.V.: Das Herzstück unserer Fernlehrgänge

Neben den Präsenzseminaren sind vor allem die Studienbriefe elementare Bausteine unserer Aus- und Weiterbildungen, weshalb wir diesen heute besondere Aufmerksamkeit schenken möchten:

Der Aufbau:
Unsere Studienbriefe haben ein DIN A4-Format und (je nach Lehrgang) einen durchschnittlichen Seitenumfang von ca. 50-60 Seiten. Bei der Erstellung der Studienbriefe legen wir gemeinsam mit den Lehrgangsautor/inn/en besonderes Augenmerk darauf, dass die Inhalte Erwachsenenpädagogisch gerecht aufbereitet sind (verständlich und dennoch fundiert) und auch einen direkten Praxisbezug aufweisen.

Die Studienbriefe enthalten deshalb nicht nur "einfache" Studienbrieftexte, sondern auch Abbildungen, Tabellen und Grafiken, die auf verständliche und anschauliche Weise die Inhalte darstellen sowie beispielsweise Fallbeispiele, Praxistipps, Praxisanleitungen als auch Exkurse in verwandte Themengebiete. So ermöglichen wir den Studierenden einen Transfer in und für die Praxis.



Gleichzeitig enthalten die Studienbriefe auch immer Übungs- und Einsendeaufgaben. Diese markieren Meilensteine im Fernstudium und fassen wichtige Inhalte des Lehrgangs in Aufgabenform zusammen. Die Einsendeaufgaben werden von Dozent/inn/en korrigiert und (bei fast allen Lehrgängen) auch benotet. Dadurch haben Studierende stets die Möglichkeit, ihren Lernfortschritt zu kontrollieren und die Studieninhalte aus den Studienbriefen in eigenständigen Übungen zu reflektieren.

Schon gewusst? Wir beauftragen für den Druck unserer Studienbriefe keinen externen Dienstleister, sondern drucken diese in einer hauseigenen Druckerei selbst. Neben unserem gemeinnützigen Vereinshintergrund ein weiterer Grund dafür, warum unsere Lehrgangsgebühren vergleichsweise niedrig sind.

Der Ablauf:
Impulse e.V. sieht in der Regelstudienzeit eines jeden Lehrgangs vor, dass im Verlauf der Ausbildung (idealerweise) pro Monat ein Studienbrief und die dazugehörigen Übungs- und Einsendeaufgaben von den Studierenden bearbeitet werden. Hierzu empfehlen wir einen wöchentlichen Bearbeitungsaufwand von ca. 10-12 Stunden einzuplanen. Dieser Bearbeitungsaufwand kann je nach Vorkenntnissen, Motivation etc. variieren.

Kostenlose Studienbriefauszüge:
Möchten Sie sich selbst ein Bild von den Studienmaterialien machen, fordern Sie gerne hier per E-Mail oder Post unverbindlich und kostenlos Studienbriefauszüge zum Lehrgang Ihrer Wahl an.

Montag, 13. März 2017

Aktuelle Stellenausschreibungen

Für den Lehrgang „Tierphysiotherapeut/in“ suchen wir eine Autorin/einen Autoren für die Erstellung von Studienmaterialien.

Für den Lehrgang „Ernährungsberater/in“ suchen wir eine Dozentin/einen Dozenten für die Seminare im Raum Leipzig (hier ab 2018).

Für den Lehrgang „Erziehungs- und Entwicklungsberater/in“ suchen wir eine Dozentin/einen Dozenten für die Seminare in Berlin (hier ab 2018).

Bei den beiden letzten Stellen müssen geeignete Praxis-/Seminarräume vorhanden sein.

Aussagefähige Bewerbungen mit vollständigen Unterlagen bitte an Impulse e.V., gerne als E-Mail an Ullrich@Impulse-Schule.de.

Donnerstag, 9. März 2017

Praxisführung und Praxismarketing: Die Ausbildung für Selbstständige

Welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gibt es für meine Geschäftsidee? Wie gewinne ich Klient/inn/en für meine Praxis? Und wie kann ich mich in meinem Marktsegment etablieren?


Menschen, die sich im Gesundheitsbereich selbstständig machen wollen oder bereits selbstständig tätig sind, sehen sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die bei der Planung und Umsetzung der Praxisführung berücksichtigt werden müssen. Statistisch gesehen sind Informationsdefizite die zweithäufigste Ursache für das Scheitern von neu gegründeten Praxen. Fähigkeiten im Bereich VWL, Steuerlehre, Kostenrechnung, aber auch Praxismarketing sind von existenzieller Bedeutung, um langfristig erfolgreich zu sein. 

Unsere staatlich zugelassene und geprüfte Ausbildung "Praxisführung und Praxismarketing" wendet sich an Menschen, die sich in freien oder beratenden Berufen selbstständig machen wollen oder bereits selbstständig sind. Diese Selbstständigkeit kann z. B. in der Führung einer Praxis, etwa als Heilpraktiker/in, Gesundheitsberater/in, Ernährungsberater/in, Fitness- und Wellnesstrainer/in, Psychologische/r Berater/in, Erziehungs- und Entwicklungsberater/in, Tierpsychologin / Tierpsychologe oder Tierheilpraktiker/in, in der Führung eines Dienstleistungsbüros oder in einer Unterrichts- oder Lehrtätigkeit bestehen.

Der 6-monatige Impulse-Lehrgang "Praxisführung und Praxismarketing" vermittelt Ihnen solide Kenntnisse in den verschiedenen Gebieten von Existenzgründung und erfolgreicher Selbstständigkeit, versehen mit vielen Praxisbeispielen, die in konkretes Handeln umgesetzt werden können. Ein Studienstart ist jederzeit möglich. Unverbindliches Informationsmaterial erhalten Sie hier.

Mittwoch, 8. März 2017

Übermorgen ist es soweit! 12. bundesweiter Fernstudientag 2017

Impulse e.V. öffnet anlässlich des 12. bundesweiten Fernstudientages 2017 am 10. März die Türen der Wuppertaler Zentrale und des Sindelfinger Studienzentrums von 15 bis 17 Uhr. Bei der vom Fachverband für Fernlernen und Lernmedien (Forum Distance Learning) organisierten Veranstaltungsreihe nimmt Impulse e.V. seit Anfang an teil.

Angeboten wird jeweils in Wuppertal und in Sindelfingen um 15 Uhr ein Einführungsvortrag unter dem Titel „So funktioniert Fernlernen“ und zusätzlich bestehen bis 17 Uhr Möglichkeiten zur individuellen Studienberatung,

Wenn Sie Impulse e.V. persönlich kennen lernen und sich unverbindlich über unser Fernlehrangebot informieren möchten, merken Sie sich jetzt schon den Termin vor. Wir freuen uns auf Sie!

Hier können Sie sich einen Eindruck von dem letzten Fernstudientag machen.


Montag, 27. Februar 2017

Fachfortbildungen im März 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

11.03./12.03.17
Die Dorn-Breuß Methode, Teil I, Monika Hartmann

11./12.03.
Erste Hilfe am Kleintier - Notfallmedizin, Kristina Kuhn

11./12.03.
Fußentspannungsmassage für den Wellnessbereich - Harmonisierung der Fußreflexzonen, Marita Hattschneider
(bitte bringen Sie Schreibzeug, Buntstifte, bequeme Kleidung, warme
Socken mit, die Fingernägel sollten kurz sein)
 

Donnerstag, 23. Februar 2017

Heilpraktiker und Ausübung der Psychotherapie

Die erfolgreich absolvierte Heilpraktikerüberprüfung vor dem Gesundheitsamt beinhaltet die Erlaubnis, auch psychische Erkrankungen mit Mitteln der Psychologie zu behandeln. Entsprechend stellen Fragen zu psychischen Erkrankungen (auch zu solchen, die in der Regel einer medikamentösen Therapie bedürfen) einen Teil der amtsärztlichen Überprüfung vor dem Gesundheitsamt dar, genauso, wie dies für Krankheiten des Bewegungsapparates oder für Erkrankungen des Herz- / Kreislaufsystems gilt.

Hinsichtlich der Therapie psychischer Erkrankungen ist wie bei allen anderen Krankheiten das Sorgfaltspflichtgebot zu beachten. Heilpraktikerinnen oder Heilpraktiker dürfen nur solche Verfahren therapeutisch anwenden, die sie auch im Rahmen der aktuell geltenden medizinisch / natur- bzw. erfahrungsheilkundlichen Regeln beherrschen.

Dienstag, 14. Februar 2017

Von Homöopathie bis TCM: 7 Aus- und Weiterbildungen im Fachbereich Naturheilkunde

Im Fachbereich Naturheilkunde bietet Impulse e.V. inzwischen neben der Ausbildung zur / zum Heilpraktiker/in, die Sie auf die amtsärztliche Überprüfung vor dem Gesundheitsamt vorbereitet, sechs Spezialisierungslehrgänge an:

Nachfolgend finden Sie Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Lehrgängen, mit denen Sie sich einen ersten Eindruck von den Lehrgangszielen und naturheilkundlichen Verfahren machen können.

1. Die Bachblütentherapie ist ein von Edward Bach entwickeltes naturheilkundliches Verfahren. Bach ging davon aus, dass sich negative seelische Gemütsverfassungen und Konflikte in körperlichen Krankheiten manifestieren. Dieser psychosomatische Bezug ist bis heute allgemein anerkannt und wird vielfach in die Arbeit mit Patient/inn/en einbezogen. Krankheiten behandelte Bach, indem er die negativen Emotionen seiner Patient/inn/en mit Bachblüten umstimmte und so deren Selbstheilungskräfte stärkte. 


Die Bachblütentherapie lässt sich gut mit anderen therapeutischen Maßnahmen kombinieren, besonders wenn der seelische Aspekt stärker in die Behandlung integriert werden soll. Der Impulse-Lehrgang „Bachblütentherapie“ vermittelt Ihnen ein umfassendes Grundlagenwissen und Kenntnisse der botanischen Hintergründe, Einsatzgebiete, Wirkungen sowie Anwendungsbereiche der 38 Bachblüten. Methoden zur Auswahl der richtigen Bachblüten und Bachblütenmischungen runden den Lehrgang ab, so dass Sie anschließend in der Lage sind, Patient/inn/en mithilfe der Bachblütenessenzen zu behandeln. 

2. Die Homöopathie ist ein eigenständiges Heilsystem, mit dem schnell, sanft und dauerhaft sowohl akute als auch chronische Leiden behandelt werden können. Der Begriff „Homöopathie“ setzt sich aus den Begriffen hómoios (griechisch für „das Ähnliche“) und páthos (griechisch für „die Krankheit, das Leiden“) zusammen. In ihm ist der zentrale Gedanke der Behandlungsmethode enthalten: die Heilung nach dem Ähnlichkeitsprinzip „Similia similibus curentur“ – „Ähnliches ist durch Ähnliches zu heilen.“ Die klassische Homöopathie basiert auf der Annahme, dass eine Krankheit durch jene Arznei geheilt werden kann, welche am Gesunden ähnliche Symptome hervorruft, wie sie die zu behandelnde Krankheit zeigt. 



Bei der Homöopathie sind daher eine genaue Diagnostik der Symptome und eine gute Kenntnis der Arzneimittelbilder von zentraler Bedeutung. Unsere Weiterbildung vermittelt Ihnen in diesem Bereich das erforderliche Wissen und die notwendigen Fertigkeiten. Dabei wird neben einer umfassenden Einführung in die Grundlagen der Homöopathie auch der Umgang mit Repertorien und der Materia Medica geübt. Sie lernen wichtige Arzneimittelbilder und die homöopathische

Donnerstag, 9. Februar 2017

Selbstständigkeit: Möglichkeiten und Ausbildungswege

Häufig bekommen wir in der Studierendenberatung die Frage gestellt: "Kann ich mich nach der Ausbildung selbstständig machen?". Hier lautet die Antwort ganz eindeutig: ja! Impulse e.V. bietet eine breite Palette an Fernlehrgängen an, die die Berufsausbildung zu einem freien Gesundheitsberuf zum Ziel haben. Nach erfolgreichem Abschluss des jeweiligen Fernstudiums sind Sie in der Lage, sich z.B. mit einer eigenen Beratungspraxis selbstständig zu machen.

Je nach Beruf und Ihrem individuell selbst gesetzten Schwerpunkten gibt es verschiedene Möglichkeiten, das eigene Praxisangebot zu gestalten. Nachfolgende Beispiele sollen die verschiedenen Möglichkeiten verdeutlichen:

Beispiel: Selbstständig als Gesundheitsberater/in

Im Rahmen der 24-monatigen Ausbildung zur / zum Gesundheitsberater/in erwerben Sie in den drei großen Bereichen Ernährung, Bewegung und Entspannung fundierte Kenntnisse und Kompetenzen, um Menschen präventiv zu einem gesunden Lebensstil zu verhelfen.

Nach Lehrgangsabschluss können Sie sich als "Gesundheitsberater/in" selbstständig machen und beispielsweise in einer eigenen Beratungspraxis mit Klient/inn/en Ernährungscoachings durchführen, Bewegungstrainings (z.B. in der Natur) anleiten, Entspannungskurse geben, Meditationen in Gruppen anbieten und / oder Vortragsabende organisieren (beispielsweise zum Thema "Gesundheitsförderung", "Entspannung durch Mediation", "Bewegung im Alter," etc.). Je nach Praxiskonzept können Sie natürlich auch eine Kombination aus verschiedenen Dienstleistungen anbieten.

Wer sich auf einen bestimmten Bereich oder eine bestimmte Zielgruppe spezialisieren möchte, z.B. Bewegungsprogramme für Kinder, Ernährung (für Frauen in den Wechseljahren, ...) etc., hat bei Impulse e.V. die Möglichkeit, zusätzliche Spezialisierungslehrgänge zu studieren.

Hinweis: Die Spezialisierungslehrgänge von Impulse e.V. sind Zusatzangebote für Studierende, die sich in bestimmten Bereichen vertiefte Kenntnisse aneignen möchten. Sie unterscheiden sich im Lehrgangstitel zu den Berufsausbildungen, weil sie in der Regel nicht auf "/in" enden, wie "Gesundheitsberater/in". Beispiele hierfür sind im Fachbereich Gesundheit, Ernährung und Prävention z.B. die Lehrgänge "Gesundheitsförderung für Kinder" oder "Wechseljahreberatung".

Beispiel: Selbstständig als Fitness- und Wellnesstrainer/in

Die 24-monatige Ausbildung "Fitness- und Wellnesstrainer/in" vermittelt Ihnen Wissen und Fertigkeiten für eine selbstständige Tätigkeit als Coach im Fitness- und Wellnessbereich.

Als Fitness- und Wellnesstrainer/in können Sie anschließend für Ihre Klient/inn/en Fitnessprogramme konzipieren und empfehlen, Fitnesstrainings (in der Natur) anleiten, Entspannungsverfahren (in einer eigenen Praxis) durchführen, eine Rückenschule, Massagen und / oder beispielsweise auch Wellness-Programme anbieten. Auch hier sind die Möglichkeiten der Angebotsgestaltung und Zielgruppenauswahl vielseitig.


Hinweis: Alle Berufsausbildungen von Impulse e.V. vermitteln Ihnen neben fachspezifischen Kompetenzen auch immer Fähigkeiten im Bereich Selbstständigkeit. Zum Beispiel, wie Gespräche mit Klient/inn/en geführt werden und / oder was (rechtlich, organisatorisch, finanziell ...) bei der Selbstständigkeit berücksichtigt werden muss. 

Hier erhalten Sie eine aktuelle Informationsbroschüre zu unseren 35 verschiedenen Aus- und Weiterbildungen in den 6 Fachbereichen Naturheilkunde, Gesundheit / Ernährung / Prävention, Fitness und Wellness, Psychologie und Pädagogik, Alternatives Denken sowie Tierheilkunde.

Mittwoch, 8. Februar 2017

Berufsaussichten als Psychologische/r Berater/in (Personal Coach)

Als Psychologische/r Berater/in (Personal Coach) beraten und unterstützen Sie Menschen in sozialen Konfliktsituationen und besonderen Lebenslagen. Je nach individueller Schwerpunktsetzung kann dies in der Ehe-, Paar- oder Familienberatung, aber auch in Prozessen des Alterns, der allgemeinen Lebensberatung oder in beruflichen Kontexten sein.

Die meisten unserer Studierenden machen sich nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss mit einer eigenen Beratungspraxis selbstständig. Neben Einzelberatungen sind auch Gruppencoachings und das Anbieten von Fach-Vorträgen denkbar.

Die Ausbildung

Um fundierte psychologische Beratungen durchführen zu können, bedarf es einiger Kenntnisse und Kompetenzen. Unser 18-monatiger Fernlehrgang ist durch die Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) staatlich geprüft und zugelassen. Er orientiert sich an grundlegenden Inhalten, die in wichtigen Teilgebieten der Psychologie allgemein anerkannt sind oder die die aktuelle Diskussion prägen. Hierzu zählen Grundlagen der Psychologie, die klinische Psychologie, die Gesprächspsychologie und die Beratungspraxis. Zum Fernlehrgang gehören 3 Präsenzphasen, die Sie über die Ausbildungszeit verteilt an mehreren Seminarorten in Deutschland absolvieren können. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und ein Studienstart ist jederzeit möglich.

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht von einem Studierenden des Lehrgangs "Psychologische/r Berater/in (Personal Coach)". 

Wenn Sie Menschen nicht nur in sozialen Konfliktsituationen beraten und unterstützen, sondern auch psychische Erkrankungen behandeln möchten, müssen Sie in Deutschland Arzt, speziell Psychiater, Heilpraktiker oder Psychologischer Psychotherapeut mit einer Zulassung nach dem Psychotherapeutengesetz sein. Auf die amtsärztliche Überprüfung vor dem Gesundheitsamt zur / zum Heilpraktiker/in für Psychotherapie bereitet Sie aufbauend auf dem Lehrgang "Psychologische/r Berater/in" unser Lehrgang "Psychotherapie" vor.

Nähere Informationen zum Umfang und Ablauf der Impulse-Ausbildungen finden Sie auf unserer Homepage und / oder in unserer aktuellen Informationsbroschüre. Diese können Sie kostenlos und unverbindlich hier anfordern.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Impulse e.V. zählt wieder zu den beliebtesten Fernschulen Deutschlands!

Krischan Hoppe, Geschäftsführer von Impulse e.V., mit der Auszeichnung "Top Institut 2017"

Gestern hat das Bewertungsportal FernstudiumCheck.de die Gewinner seines alljährlichen Reports bekanntgegeben – und wie auch schon in den vergangen Jahren zählt Impulse e.V. wieder zu den beliebtesten Fernschulen!

Das erfreuliche Ergebnis: In 2016 haben 150 Studierende und Absolventen von Impulse e.V. ihr Fernstudium im Durchschnitt mit 4,7 (von möglichen 5,0) auf FernstudiumCheck.de bewertet – damit hat Impulse e.V. im Vergleich zu den Fernschulen auf den ersten 10 Plätzen die meisten Bewertungen erhalten. Von diesen 150 Studierenden, die in 2016 eine Bewertung abgegeben haben, empfehlen 99% der Impulse-Studierenden ihr Fernstudium weiter! Besonders zufrieden sind Absolvent/inn/en und Student/inn/en demnach mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis, den Studieninhalten sowie der Studienbetreuung von Impulse e.V. 

Impulse e.V. bedankt sich bei allen Studierenden und Absolvent/inn/en, die durch ihre positiven Bewertungen die erneute Auszeichnung zum "Top Institut" erst möglich gemacht haben.

Die erneute Spitzenbewertung in der Kategorie "Fernschulen" des FernstudiumCheck-Reports macht die Zielsetzung der täglichen Arbeit von Impulse e.V. deutlich, so Krischan Hoppe, Geschäftsführer von Impulse e.V.:

"Wir bieten Studierenden qualitativ hochwertige und ganzheitliche Aus- und Weiterbildungen im freien Gesundheitsbereich, die auf Grund unseres gemeinnützigen Vereinshintergrundes bezahlbar sind. Es freut mich sehr, dass unsere Studierenden so zufrieden mit unserem Angebot sind und viele von ihnen sogar einen zweiten oder weiteren Lehrgang an unserer Schule absolvieren. Mein besonderer Dank gilt deshalb neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Impulse-Schule auch unseren Dozentinnen und Dozenten, die mit viel Engagement unsere Studierenden betreuen."

Interessierte, die Impulse e.V. kennen lernen möchten, haben die Möglichkeit, sich unverbindlich unsere aktuelle Infobroschüre per E-Mail oder Post anzufordern und / oder telefonisch, schriftlich oder auch persönlich mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Sie!

Studierendenberatung
Telefon: 0202 73954-0
E-Mail: info@impulse-schule.de
Rubensstraße 20a, 42329 Wuppertal

Dienstag, 31. Januar 2017

Heilpraktikerrecht ergänzt

Im Rahmen des Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung (PSG III) wurde durch Beschlüsse des Bundestages und des Bundesrates vom Dezember 2016 auch das Heilpraktikergesetz und die erste Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz geändert (Artikel 17e und 17f PSG III). Bei den Änderungen wurde zum einen der Begriff „Volksgesundheit“ präzisiert (jetzt „eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die ihn aufsuchenden Patientinnen und Patienten“), zum anderen wird das Bundesgesundheitsministerium beauftragt, bis zum Ende dieses Jahres neue Leitlinien für die Heilpraktikerüberprüfung zu erlassen.

In welchem Umfang hier Änderungen der bisher vorliegenden Leitlinien erfolgen werden, ist noch nicht abzusehen. In diesem Zusammenhang sind in den letzten Monaten wiederholt Forderungen nach grundsätzlichen Änderungen des Heilpraktikerrechts laut geworden. Diese Forderungen stammen von Politikern und Ärztevertretern, leider vereinzelt auch von Heilpraktikerschulen. So wird z.B. „die Anerkennung der Heilpraktikerausbildung als staatlich anerkannter Beruf mit einer bundeseinheitlichen Ausbildungs- und Prüfungsordnung“ gefordert. Hier muss deutlich herausgestellt werden: Eine/n solche/n Heilpraktiker/in mit dem breiten therapeutischen Spektrum von heute kann und wird es niemals geben. Wo sollte dieser im Gesundheitssystem verankert sein? Als naturheilkundlich orientierter „Miniarzt“, vielleicht sogar mit Abrechnungsmöglichkeit über die gesetzlichen Krankenkassen oder als „Kräuterkundige/r“ mit eingeschränkten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten?

Die Struktur des Heilpraktikerberufs als Beruf, der die Ausübung der Heilkunde außerhalb des kassenärztlichen Korsetts ermöglicht, ohne Arzt zu sein, und gleichzeitig zur Anwendung einer breiten therapeutischen Angebotspalette berechtigt, widerspricht einer Regulierung über die heute schon vorliegenden Mechanismen hinaus. Dies bestätigen auch die letztendlich erfolgten Änderungen / Ergänzungen. Heilpraktiker/innen verfügen über die Fähigkeit, Patient/inn/en mit Angeboten aus der breiten Palette naturheil- bzw. erfahrungsheilkundlicher Verfahren zu helfen. Dass dies möglich ist und auf einer soliden Basis geschieht, ist durch das Heilpraktikergesetz und seine Durchführungsverordnungen und durch die (demnächst neuen) Überprüfungsleitlinien des Bundesgesundheitsministeriums sowie durch die gängige Rechtsprechung (Sorgfaltspflichturteil des Bundesgerichtshofs etc.) gewährleistet.

Im Praxisbetrieb tritt die Kontrolle durch die zuständigen Gesundheitsämter als Aufsichtsbehörden hinzu. Das aktuelle System zeichnet sich durch eine größtmöglich therapeutische Freiheit zum Nutzen der Patient/inn/en aus, bei der gleichzeitig sichergestellt ist, dass die Heilpraktikerin bzw. der Heilpraktiker über ein solides medizinisches Basiswissen verfügt und bei der eine fortwährende Aufsicht durch das zuständige Gesundheitsamt gewährleistet ist.

Fazit:  
  • Unsere Ausbildung orientiert sich an den aktuell geltenden Leitlinien des Bundesgesundheitsministeriums für die Überprüfung von Heilpraktiker-Anwärter/inne/n . Lediglich diese Überprüfungs-Leitlinien sollen zum Ende des Jahres erneuert werden, in welchen beispielsweise Gegenstände der Überprüfung definiert sind. In welchem Umfang hier Änderungen der bisher vorliegenden Leitlinien erfolgen werden, ist noch nicht abzusehen.
  • Eine staatlich einheitlich geregelte Ausbildung von Heilpraktiker/inne/n wird und kann es unserer Meinung nach aufgrund der im Beitrag genannten, bereits existierenden Reglementierungen (Heilpraktikergesetz, Kontrolle durch Gesundheitsämter etc.), nicht geben.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Was ist ein Hobby-Fernlehrgang?

Grundsätzlich müssen in Deutschland alle Fernlehrgänge von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) überprüft und zugelassen werden. Die staatliche Überprüfung bezieht sich sowohl darauf, ob das angebotene Lehrgangsziel mit dem Lehrgang erreicht werden kann, als auch darauf, ob die Vertragsgestaltung den gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Eine Ausnahme von dieser Regelung betrifft Fernlehrgänge, die ausschließlich der Freizeitgestaltung und Unterhaltung dienen – so genannte Hobby-Lehrgänge.

Solche Lehrgänge werden keiner inhaltlichen Überprüfung unterzogen, sie müssen aber der ZfU angezeigt werden. Gleichzeitig sind die Anbieter verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass es sich jeweils um einen Hobby-Lehrgang handelt.

Wie können Sie nun unterscheiden, ob Ihnen ein staatlich zugelassener Lehrgang oder ein Hobby-Lehrgang angeboten wird?

Am einfachsten geht dies über die von der ZfU vergebenen Lehrgangsnummer, welche jeweils in den Informationsmaterialien von den Anbietern angegeben werden muss.

Die Zulassungsnummer der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU)

Bei staatlich zugelassenen Fernlehrgängen besteht diese jeweils aus sechs oder sieben Ziffern (z.B. 7101702), bei Hobby-Lehrgängen aus der römischen Zahl II sowie einer dreistelligen Nummer (z.B. II/363).

Die Fernlehrgänge von Impulse e.V. sind alle staatlich geprüft und zugelassen. Die jeweiligen Zulassungsnummern finden Sie bei den Lehrgangsbeschreibungen auf unserer Homepage und in unserem Informationsmaterial.

Zudem wird die jeweilige Zulassungsnummer nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss Ihres Impulse-Lehrgangs auch auf Ihren Abschlussdokumenten ausgewiesen.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Die Fachfortbildungen im Februar 2017

Die Fachfortbildungen sind weiterführende Zusatzangebote, die nicht Bestandteil der Fernlehrgänge sind. Diese Fachfortbildungen können von allen Interessierten gebucht werden, auch wenn sie zu keinem Lehrgang eingeschrieben sind. Nach vollständiger Teilnahme an einer Fachfortbildung
erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Flyer mit detaillierten Informationen und dem Anmeldeformular zu den einzelnen Fachfortbildungen finden Sie unter Impulse-Schule.de/Fachfortbildung. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf € 65 je Wochenende (bei zweiteiligen Veranstaltungen also € 130). Die Anmeldung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen, entweder über die Anmeldeformulare der Flyer oder auch per E-Mail an info@impulse-schule.de.

Hier die Fachfortbildungstermine für Februar 2017:

04.02.-05.02.17
Kinesiologie - Brain Gym 1, Teil I, Sylvia Kiefer

11.02.-12.02.
Kinesiologie - Brain Gym 1, Teil II, Sylvia Kiefer

11.02.-12.02.
Mediation/Kommunikation, Beate Schönfeldt

11.02.-12.02.
Ohrakupunktur, Teil II, Marion Falke

18.02.-19.02.
Ayurveda-Rückenmassage, Marion Falke
Bitte bequeme Kleidung, Handtuch und Decke mitbringen.

18.02.-19.02.
Einführung in die Craniosacrale Ostepathie/Therapie CSO/CST, Teil I, Christina Smith

Dienstag, 24. Januar 2017

Das Mediationsgesetz: Das müssen Sie als Mediator / Konfliktschlichter wissen

Das Mediationsgesetz (MediationsG) vom 21. Juli 2012 (mit Aktualisierungen vom 31. August 2015) bietet Leitlinien zur Mediation. Diese dienen auch Mediator/inn/en zur Orientierung.


Im Mediationsgesetz wird u.a. der Begriff der Mediation definiert, es werden das Verfahren und die Aufgaben und Tätigkeitsbeschränkungen von Mediator/inn/en beschrieben sowie weitere ausbildungsrelevante und rechtliche Aspekte geregelt.

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen einer Ausbildung
  • zur / zum Mediator/in und
  • einer Qualifikation zur / zum zertifizierten Mediator/in.
Als Mediator/in müssen Sie gemäß § 5 Absatz 1 MediationsG folgende Kriterien erfüllen:

(1) Der Mediator stellt in eigener Verantwortung durch eine geeignete Ausbildung und eine regelmäßige Fortbildung sicher, dass er über theoretische Kenntnisse sowie praktische Erfahrungen verfügt, um die Parteien in sachkundiger Weise durch die Mediation führen zu können. Eine geeignete Ausbildung soll insbesondere vermitteln: Kenntnisse über Grundlagen der Mediation sowie deren Ablauf und Rahmenbedingungen, Verhandlungs- und Kommunikationstechniken, Konfliktkompetenz, Kenntnisse über das Recht der Mediation sowie über die Rolle des Rechts in der Mediation sowie praktische Übungen, Rollenspiele und Supervision.

Wichtig:
Der Impulse-Lehrgang "Mediator/in" erfüllt die Anforderungen an die Ausbildung von Mediator/inn/en gem. § 5 Abs. 1 MediationsG. D.h. Sie können durch die Impulse-Ausbildung in nahezu allen Bereichen der Konfliktschlichtung tätig werden (z.B. in Familien, bei Nachbarn und Mitbewohner/inn/en, unter Arbeitskolleg/inn/en, Schüler/inn/en oder bei Paaren in Trennung).
Um als Mediator/in tätig zu werden, benötigen Sie also keine Qualifikation als zertifizierte/r Mediator/in! 
 
Nur wenn Sie als Jurist/in tätig sind
oder als Streitmittler/in bei einer staatlich anerkannten

Donnerstag, 19. Januar 2017

Aktuelle Stellenausschreibungen

Für den Lehrgang „Tierpsychologie - Schwerpunkt Pferd“ suchen wir eine Dozentin/einen Dozenten für die Seminare in Wuppertal.

Für den Lehrgang „Tierpsychologie - Schwerpunkt Pferd“ suchen wir eine Dozentin/einen
Dozenten für die Korrektur von Einsendeaufgaben, Abschlussklausuren und Abschlussarbeiten.

Für den Lehrgang „Tierphysiotherapeut/in“ suchen wir eine Autorin/einen Autoren für die Erstellung von Studienmaterialien.

Für den Lehrgang „Ernährungsberater/in“ suchen wir eine Dozentin/einen Dozenten für die Seminare im Raum Leipzig (hier ab 2018).

Für den Lehrgang „Erziehungs- und Entwicklungsberater/in“ suchen wir eine Dozentin/einen Dozenten für die Seminare in Berlin (hier ab 2018).
Bei den beiden letzten Stellen müssen geeignete Praxis-/Seminarräume vorhanden sein.

Aussagefähige Bewerbungen mit vollständigen Unterlagen bitte an Impulse e.V., gerne als E-Mail an Ullrich@Impulse-Schule.de.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Kinder und Jugendliche fördern, Eltern beraten und unterstützen: Die Aufgaben von Erziehungs- und Entwicklungsberater/inne/n

"Mein Kind hat Angst in die Schule zu gehen, verhält sich neuerdings oftmals aggressiv, hat keinen Appetit mehr und Freundschaften zu anderen Kindern bestehen auch kaum noch. Woran liegt das und was kann ich als Mutter tun?".
 
Die Anliegen sind facettenreich, mit denen Eltern Erziehungs- und Entwicklungsberater/innen aufsuchen, mit denen aber beispielsweise auch Lehrer/innen oder Erzieher/innen in ihrem Berufsalltag konfrontiert werden. Der 18-monatige Impulse-Lehrgang "Erziehungs- und Entwicklungsberater/in" vermittelt Ihnen mithilfe von praxisorientierten Lernmaterialien und 3 Praxisseminaren Wissen und Fähigkeiten in den Bereichen Entwicklungspsychologie,
Pädagogik und Beratung, Entwicklungsförderung, Entwicklungsbeeinträchtigungen sowie
Beratungspraxis und Selbstständigkeit.

 
  
Anschließend sind Sie in der Lage, gezielte Aufklärung und Beratung von Familien und Alleinerziehenden über das Auftreten verschiedenster Probleme und Störungen in Erziehung, Verhalten und Entwicklung des Kindes- und Jugendalters umzusetzen. Neben Einzelcoachings können auch Informationsabende oder Vorträge zu verschiedenen Themen, z.B. zu

Montag, 9. Januar 2017

Hundetrainer/innen nur mit behördlicher Erlaubnis


Jede Person, die gewerbsmäßig für Dritte Hunde ausbildet oder die Ausbildung der Hunde durch Tierhalter/innen anleitet, benötigt gemäß § 11 Tierschutzgesetz, hier Abs. 8 f), eine behördliche Erlaubnis (i.d.R. des Veterinäramts).

Voraussetzung für die Erteilung ist der Nachweis der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, die z.B. durch eine Ausbildung belegt, aber auch in einem Fachgespräch geprüft werden können, sowie die Zuverlässigkeit der Person, die / der mit Hunden arbeiten möchte.

Nähere Informationen zu den Kenntnissen und Kompetenzen, die Sie im Rahmen der Impulse-Ausbildung "Tierpsychologin / Tierpsychologe" erwerben, erhalten Sie hier.